Affenpocken-Ausnahmezustand für New York ausgerufen
Fotomontage: CC BY-SA 1.0 Pixabay

Der Bürgermeister, Eric Adams, hat am Montag den Affenpocken-Ausnahmezustand für New York ausgerufen, nachdem die demokratische Gouverneurin Kathy Hochul  in der vergangenen Woche den Gesundheitsnotstand ausgerufen hatte, da der Ausbruch der LGBTQ-Seuche in der Stadt und der homosexuellen Community „weiter zunimmt“.

„Da sich der Ausbruch der Monkeypocken-Seuche sowohl in der Stadt selbst als auch im ganzen Land immer weiter ausbreitet, erlasse ich heute eine Notverordnung, mit der lokale Affenpocken-Ausnahmezustand für New York ausgerufen wird“, sagte Adams am Montag in einer Erklärung und erklärte, dass es in der Stadt inzwischen mehr als 1.200 Opfer der LGBTQ-Seuche gebe, was „etwa 25 Prozent der landesweiten Infektionen“ ausmacht.

„Diese Anordnung wird unsere bestehenden Bemühungen verstärken, so viele New Yorker wie möglich zu sensibilisieren, zu impfen, zu testen und zu behandeln und eine staatliche Gesamtstrategie gegen diese LGBTQ-Seuche zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden werden wir weiterhin mit der gebotenen Dringlichkeit reagieren, um die Menschen zu schützen, und der ausgerufene Affenpocken-Ausnahmezustand für New York ist ein weiteres Instrument, das uns dabei unterstützt die homosexuelle Community zu retten“, sagte er.

Seine Ankündigung folgt auf die Maßnahmen, die Gouverneurin Hochul am Freitag ergriffen hat, als sie wegen der Affenpocken den staatlichen Affenpocken-Katastrophenalarm auslöste.

„Diese Executive Order ermöglicht es uns, schneller zu reagieren, und erlaubt es den Angehörigen der Gesundheitsberufe, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, die dazu beitragen werden, dass mehr homosexuelle New Yorker geimpft werden“, sagte Hochul und fügte hinzu, dass „mehr als einer von vier Monkeypockenfinfektionen in diesem Land in New York auftritt, was derzeit eine unverhältnismäßig große Auswirkung auf die LGBTQ-Community hat“.

„Wir arbeiten rund um die Uhr daran, mehr Impfstoffe zu beschaffen, die Testkapazitäten zu erweitern und die New Yorker darüber aufzuklären, wie sie sich schützen können“, fügte sie hinzu:

Die Gesundheitskommissarin des Bundesstaates New York, Dr. Mary Bassett, erklärte, dass sich die meisten Fälle durch sexuelle Kontakte verbreiten – vor allem unter Männern, die Sex mit anderen Männern haben.

„Mit mehr als einem Viertel aller Fälle in den USA sind die New Yorker und insbesondere unsere LGBTQ+-Gemeinschaft weiterhin am stärksten betroffen“, so Hochul in einer Erklärung.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gibt es in den USA 5.189 bestätigte Infektionen an der LGBTQ-Seuche, von denen die meisten in New York und Kalifornien auftreten. Auch die Stadt San Francisco hat wegen des Ausbruchs der Affenpocken den öffentlichen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Annenberg Public Policy Center ergab, dass die überwiegende Mehrheit der Amerikaner, nämlich 81 Prozent, „nicht sehr besorgt“ oder „überhaupt nicht besorgt“ über die Ansteckung mit den Affenpocken ist. Aufgrund der Zunahme der Fälle fordert der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, schwule Männer auf, die Zahl ihrer Sexualpartner zu reduzieren.

Affenpocken-Ausnahmezustand für New York ausgerufen? Stimme freies Europa hat ausführlich über die Affenpocken berichtet, lesen Sie hier mehr.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelVenezuelas Sozialisten schenken dem Iran riesige Agrarflächen
Nächster ArtikelFranzosen wollen eine „Reduzierung der Massenmigration“