Afghane vergewaltigt ukrainische Flüchtlingskinder in Asylunterkunft
CC BY-SA 1.0 nara.getarchive.net

Ein Afghane, der als Wachmann in einer deutschen Asylunterkunft arbeitete, ist beschuldigt worden, zwei ukrainische Flüchtlingskinder im Alter von sechs und sieben Jahren sexuell missbraucht zu haben.

Der mutmaßliche Missbrauch soll in einer Asylunterkunft in der baden-württembergischen Stadt Meßstetten stattgefunden haben, wo der 24-jährige Afghane als Sicherheitsbeauftragter tätig war.

Die beiden mutmaßlichen Kinder, Mädchen im Alter von sechs und sieben Jahren, berichteten ihren Müttern von dem angeblichen sexuellen Missbrauch, bei dem es zu unangemessenen sexuellen Berührungen und Belästigungen kam, und die Mütter meldeten den afghanischen Flüchtling dem Leiter des Sicherheitsdienstes des Heims. Dieser wurde festgenommen und am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt, berichtet der SWR.

Das Asylbewerberheim in Meßstetten beherbergt seit März Flüchtlinge, die vor dem Konflikt in der Ukraine fliehen.

Der beschuldigte Afghane sei entlassen worden und habe keinen Zugang mehr zur Asylunterkunft, sagte der Tübinger Regierungspräsident Klaus Tappeser zu den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs.

Er fügte hinzu, dass den Müttern und Kindern psychologische Hilfe angeboten wird.

Am vergangenen Wochenende wurde in Österreich ebenfalls ein 19-jähriger syrischer Asylbewerber beschuldigt, ein 15-jähriges ukrainisches Flüchtlingsmädchen in der Stadt Weyer sexuell missbraucht zu haben. Die örtliche Polizei nahm den Syrer fest, doch wurde er später wieder freigelassen und in ein anderes Asylheim verlegt.

Die populistische Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) sprach sich dagegen aus, dass der Migrant auf freiem Fuß bleiben durfte, und nannte dies einen Skandal.

Seit dem Ausbruch der russischen Invasion in der Ukraine und dem Zustrom von Millionen ukrainischer Flüchtlinge nach Europa gab es auch andere Berichte über sexuellen Missbrauch ukrainischer Frauen.

Im März soll eine 18-jährige Ukrainerin in einer Migrantenunterkunft in Düsseldorf von Männern aus dem Irak und Nigeria vergewaltigt worden sein. Der Vorfall soll sich an Bord eines Schiffes ereignet haben, das als Asylunterkunft genutzt wird.

Die beiden beteiligten Männer sollen zwar aus Nigeria und dem Irak stammen, aber auch ukrainische Pässe besitzen.

Afghane vergewaltigt ukrainische Flüchtlingskinder in Asylunterkunft? Stimme freies Europa hat ausführlich über die Einwanderung berichtet, lesen Sie mehr über Europas Migrantenkrise.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger Artikel„Affenpocken“ in Schweden und Italien entdeckt
Nächster ArtikelAltbundeskanzler Schröder gibt EU-Erpressung nach