Baerbock fliegt Frauen und Kinder aus ISIS-Gefangenenlager ein
Foto: CC BY-SA 1.0 Pixabay

Die Außenministerin Annalena Baerbock hat nach eigenen Angaben 10 Frauen und 27 Kinder aus einem Lager im Nordosten Syriens zurückgebracht, in dem mutmaßliche Mitglieder der Gruppe „Islamischer Staat“ festgehalten werden.

Außenministerin Annalena Baerbock erklärte, die Gruppe sei am Mittwoch aus dem Lager Roj in einer, wie sie es nannte, „extrem schwierigen“ Operation zurückgeholt worden. Sie erklärte, einige der Mütter seien unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland in Gewahrsam genommen worden.

„Die 27 Kinder sind letztlich Opfer des IS und haben ein Recht auf eine bessere Zukunft fernab der tödlichen Ideologie und auf ein Leben in Sicherheit, wie wir es uns für unsere eigenen Kinder wünschen würden“, so Baerbock in einer Erklärung. „Die Mütter sollten für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Deutschland hatte bereits im Oktober 23 Kinder und ihre acht Mütter aus Roj in ihre Heimat zurückgeholt. Zur gleichen Zeit brachte das benachbarte Dänemark 14 Kinder und drei Frauen nach Hause.

Baerbock dankte den kurdischen Behörden in Syrien und „unseren US-amerikanischen Partnern, die uns erneut logistisch unterstützt haben“.

Mit der Aktion vom Mittwoch sei „der Großteil der deutschen Kinder, deren Mütter bereit sind, nach Deutschland zurückzukehren, in Sicherheit gebracht worden“, sagte sie. „Es gibt nur noch wenige Sonderfälle, für die wir weiterhin an individuellen Lösungen arbeiten.“

Die Bundesanwaltschaft teilte am Donnerstag mit, dass vier Frauen bei der Ankunft am Frankfurter Flughafen festgenommen wurden – drei deutsche Staatsangehörige, die aus Gründen des Datenschutzes nur als Nadine K., Gulseren T. und Emilie R. bezeichnet werden, sowie eine deutsch-marokkanische Doppelbürgerin, die als Fatiha B. identifiziert wurde.

Allen wird die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen, Nadine K. weitere Straftaten – darunter die Haltung einer jesidischen Frau als Sklavin, die vom Ehemann der Verdächtigen mit ihrem Wissen regelmäßig sexuell missbraucht worden sein soll. Laut Staatsanwaltschaft reisten sie 2014 getrennt voneinander nach Syrien oder in den Irak und schlossen sich dem IS an.

Baerbock fliegt Frauen und Kinder aus ISIS-Gefangenenlager ein? SFE – Stimme freies Europa hat ausführlich über die Situation in der Ukraine berichtet und sich mit den Folgen befasst, lesen Sie hier mehr. 

Vorheriger ArtikelPutin unterzeichnet Dekret, das Rubel-Zahlungen für russisches Gas vorschreibt
Nächster ArtikelDeutsche Inflation erreicht höchsten Stand seit dem Fall der Berliner Mauer, Wachstumsprognosen halbiert