Bidens Stellvertreter eröffnet neue Route für die Migranten der Welt
CC BY-SA 1.0 rawpixel.com

Der Grenzschutzchef von US-Präsident Joe Biden hat eine neue Route für Migranten aus aller Welt eröffnet, die in den Vereinigten Staaten Arbeit und Unterkunft suchen.

Auf der schnelleren Route für die Migranten der Welt werden täglich etwa 1.500 Wirtschaftsmigranten mit Booten von Häfen in Kolumbien über den tödlichen Darien Gap bis hin zu Häfen in Panama transportiert, so Todd Bensman, ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter, der jetzt für das Zentrum für Einwanderungsstudien arbeitet.

Banditen, Überschwemmungen, Erschöpfung und Unfälle haben Tausende von Einwanderern auf dem Darien Gap Trail getötet, als sie durch Panamas Dschungel und Berge zu Bidens Willkommensgruß wanderten, so Bensman.

Aber die neue Route für die Migranten der Welt wird nicht verhindern, dass viele von ihnen auf ihrem Weg von Südamerika, der Karibik, Afrika, Südasien und dem Nahen Osten in die Vereinigten Staaten sterben, sagte er.

Die beste Möglichkeit, Leben zu retten, sei es, potenzielle Wirtschaftsmigranten davon zu überzeugen, in ihrer Heimat oder in deren Nähe zu bleiben. „Man kann ziemlich sicher sein, dass man Leben rettet und Opfer vermeidet, wenn sie zu Hause bleiben oder sich in [sichereren] Ländern in der Nähe ihrer Heimat aufhalten“, sagte er.

Bidens progressive Abgeordnete – angeführt von Grenzschutzchef Alejandro Mayorkas – öffnen die neuen Routen, um mehr Menschen zu helfen, die in die USA fliehen wollen, auch für nicht identifizierbare Einwanderer, die ihre wahre Identität verbergen, sagte er und fügte hinzu:

Ihre These ist, dass man nur dann Leben retten kann, wenn man eine Brücke für Wirtschaftsmigranten baut und sie so schön macht, dass alle kommen können. Sie behaupten, dass die Grenzüberwachung die Wirtschaftsmigranten dazu bringt, gefährliche Handlungen zu begehen, also sollten wir keine Grenzüberwachung vornehmen. Nun, das ist für die meisten Amerikaner, selbst für liberale Amerikaner, eine unhaltbare Position, denn es gibt keine Grenzkontrollen.

Sobald die Migranten in kleinen Häfen an der Karibikküste Panamas angelandet sind, werden sie mit staatlich finanzierten Bussen in die Städte Panamas gebracht. Viele der Migranten sind auf ihrer Reise nach Norden durch Nicaragua, Honduras, Guatemala und Mexiko auf Hilfsstationen angewiesen, die von humanitären Gruppen betrieben werden – in der Regel finanziert von den Vereinten Nationen und der US-Regierung.

Wenn sie die US-Grenze erreichen, wird die überwiegende Mehrheit der Darien Gap-Migranten von Mayorkas‘ Stellvertretern empfangen und dann an US-Arbeitgeber übergeben, die die verzweifelten Migranten gerne einstellen, anstatt besser bezahlte Amerikaner zu beschäftigen.

Die neue Route für die Migranten aus aller Welt wurde eröffnet, nachdem Mayorkas im April das Gebiet um Darien Gap besucht hatt.

Die neue Boots- und Busroute umgeht den schlimmsten Abschnitt des Darien Gap, wo Hunderte oder Tausende von Migranten – darunter viele Frauen und Kinder – bei dem Versuch, die USA zu erreichen, ums Leben gekommen sind, so Bensman:

Vor Biden kamen hauptsächlich junge, alleinstehende Männer nach dem Darien Gap, weniger als 10.000 pro Jahr – starke und gesunde männliche Personen. Als Biden sein Amt antrat, kamen, Familien mit kleinen Kindern sowie schwangere Frauen und unbegleitete Minderjährige denen Ausnahmen von Paragraph 42 zugutekommen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Darien Gap waren die meisten Menschen, die hier durchkamen, Frauen, unbegleitete Minderjährige und Familien, die kleine Kinder mit sich führten. Diese Menschen waren dann all den Gefahren ausgesetzt, denen erwachsene, junge, alleinstehende, starke Männer widerstehen konnten.

Ich habe selbst viele Berichte über tote schwangere Frauen, über … verrottende Leichen am Wegesrand erhalten … Ich habe Anfang des Jahres in Tapachula [Mexiko] eine Gruppe senegalesischer [Migranten] interviewt, als ich dort unten war. Ich fragte sie nach der Reise, und sie waren alle noch immer unglaublich aufgewühlt – es war erst ein oder zwei Wochen zuvor passiert. Sie kamen als eine Gruppe von Jugendfreunden und sagten als junge Erwachsene: „Lasst uns dieses große Abenteuer wagen und durch das Darien-Gap fahren.“ Auf der panamaischen Seite wurden sie von Banditen angegriffen, die einen von ihnen töteten. Sie zeigten mir ein Video auf ihren Handys – die Banditen schossen dem Mann mit einer Schrotflinte in den Rücken und töteten ihn auf der Stelle, und auf dem Video versuchen sie alle, ihn zu retten. Sie waren immer noch unglaublich ängstlich und aufgeregt wegen dieser Sache.

Ich fragte sie: „Wäret ihr alle gekommen, wenn ihr nicht gehört hättet, dass Biden euch über die Grenze lässt?“, und sie sagten: „Nein, auf keinen Fall, wir wären nicht gekommen. Wir sind gekommen, weil wir wussten, dass wir unter diesem Präsidenten einreisen können.“ Dann fragte ich: „Nun, dann wäre Ihr Freund heute noch am Leben, wenn Präsident Biden nicht gewählt worden wäre?“ Sie antworteten: „Ja, er wäre noch am Leben.“

Die U.N. berichtet:

Die Menschen, die die Route im Jahr 2021 nutzten, kamen hauptsächlich aus Haiti, Kuba, Bangladesch, Indien, Burkina Faso, Sierra Leone, Nepal, Ghana und Senegal sowie aus Venezuela und Kolumbien. Im Jahr 2021 wurde die überwiegende Präsenz von Menschen haitianischer Herkunft beobachtet, die fast 75 % der Gesamtzahl der Personen im Transit durch Panama ausmachten. Die überwiegende Mehrheit der Haitianer stammt aus Sekundärbewegungen und kommt hauptsächlich aus Ländern wie Chile und Brasilien, wo sie sich vorübergehend aufgehalten hatten.

Ärzte ohne Grenzen berichteten im August 2021 über die mörderischen Folgen von Mayorkas‘ Verlockungen:

„Ich habe mindestens 10 Leichen im Dschungel gesehen“, erinnert sich der 19-jährige Angel. „Aber das Schlimmste sind die Menschen, die zurückgelassen werden – Menschen, die die Berge nicht erklimmen können oder die im Regen und Schlamm ausrutschen. Es ist eine Route, auf der niemand wartet. Man sieht verletzte Menschen, die vielleicht schon seit Tagen dort sitzen und auf den Tod warten.

….

„Das ist ein Albtraum mit 1.001 Dämonen“, sagt der 40-jährige Oscar, der aus Kolumbien stammt, aber in Bolivien lebte. „Ich habe gesehen, wie ein Kind in den Fluss gezogen wurde, als es die Hände seiner Eltern losließ. Ich habe Leichen gesehen, ertrunkene, vier an der Zahl. Ich habe in der Schlucht verwesende Leichen gerochen.“

Die inoffizielle Migrationsroute wird von Mayorkas geleitet.

Er ist ein Eiferer für die Einwanderung, der mit Bundesgeldern neue Migrationsrouten in die USA betreibt, um Arbeitsplätze und Wohnungen zu schaffen, obwohl der Kongress seine Forderungen nach mehr legaler Einwanderung wiederholt abgelehnt hat. Seine tödliche Operation wird in stillschweigender Zusammenarbeit mit den Kojoten und Kartellen durchgeführt, auch wenn Mayorkas und seine Verbündeten ebenfalls versuchen, den Kartellen Marktanteile abzunehmen.

Die etablierten US-Medien haben Bidens tödliche Einladung an die Armen der Welt beschönigt. Im Oktober 2021 zum Beispiel berichtete die einwanderungsfreundliche New York Times ganz vorsichtig:

In den ersten neun Monaten dieses Jahres haben nach Angaben panamaischer Behörden schätzungsweise 95.000 Migranten , die meisten von ihnen aus Haiti, die Überfahrt auf dem Weg in die Vereinigten Staaten versucht.

Sie traten die Reise in kurzen Hosen und Flip-Flops an, ihr Hab und Gut in Plastiktüten verstaut, ihre Babys auf dem Arm und ihre Kinder an der Hand. Es ist ungewiss, wie viele es geschafft haben – und wie viele nicht. Und doch haben sich Zehntausende in Kolumbien versammelt und warten darauf, dass sie an der Reihe sind, es zu versuchen.

Aber die Beweise deuten stark darauf hin, dass Tausende von Migranten durch die fortschrittliche Aufnahme von Biden, Mayorkas und ihren Kollegen getötet wurden, sagte Bensman:

Ich habe mit Journalisten gesprochen, die in der Gegend leben oder viele Monate in der Gegend verbracht haben, die schätzen, dass es zwischen 5 und 10 Prozent aller Menschen sind, die in diesem Jahr durchkamen. Wenn also 130.000 Menschen [im Jahr 2021] durchkamen – und sie haben dieses Jahr ein weiteres hervorragendes Jahr -, dann können Sie davon ausgehen, dass 5.000 bis 10.000 bis 15.000 Menschen im Jahr 2021 durch die Gegend kamen.

GOP-Politiker beginnen, Biden und seine Stellvertreter für die Grausamkeit ihrer Wirtschaftspolitik der Migrationsförderung zu kritisieren:

„Wir haben ein Verfahren geschaffen, mit dem die Menschen legal hierherkommen können“, sagte Marco Rubio am 13. Juli. Aber Biden und seine Stellvertreter laden die Menschen ein, illegal einzureisen, was eine enorme Gefahr für Amerikaner und die Wirtschaftsmigranten darstellt, sagte er und fügte hinzu:

Es hat nichts mit Mitgefühl zu tun, wenn man Menschen auf eine Reise lockt, auf der Vergewaltiger, Mörder und die schlimmsten Menschen der Welt über sie herfallen und sie und ihre Kinder missbrauchen. Der Grund sind allein reisende Frauen. Das ist eine entsetzliche Erfahrung. Das hat nichts mit Mitgefühl zu tun.

„Dies ist eine Katastrophe für die Menschen“, sagte Senator Todd Youn. „Ich bin davon überzeugt, dass diese Regierung nichts gegen … diese humanitäre Situation unternehmen wird, bis wir sie schmerzhaft machen.“

Migrationsströme

Mindestens seit 1990 hat das Establishment in Washington D.C. Millionen von legalen und illegalen Migranten – plus Arbeitskräfte mit befristeten Visa – aus armen Ländern angeworben, um als Arbeiter, Manager, Konsumenten und Mieter für verschiedene US-Investoren und CEOs zu dienen.

Diese halb versteckte Bundeswirtschaftspolitik der Extraktionsmigration hat den freien Markt zugunsten von Investoren und Arbeitgebern gekippt.

Diese inflationäre Politik erschwert es normalen Amerikanern, zu heiraten, beruflich voranzukommen, eine Familie zu gründen oder ein Haus zu kaufen.

Die Extraktionsmigration hat auch die Innovation verlangsamt und die Produktivität der Amerikaner reduziert, zum Teil weil sie es den Arbeitgebern ermöglicht, die Börsenbewertung in die Höhe zu treiben, indem sie auf billige Arbeitskräfte ausweichen, anstatt produktivitätssteigernde Technologien einzusetzen.

Die Migration untergräbt die Rechte der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz und vergrößert das regionale Wohlstandsgefälle zwischen den großen Küstenstaaten der Demokraten und dem Kernland und den Südstaaten der Republikaner. Die Flut billiger Arbeitskräfte verlagert die Wirtschaft auf Arbeitsplätze mit geringer Produktivität und hat mindestens zehn Millionen amerikanische Männer aus dem Erwerbsleben gedrängt.

Eine Wirtschaft, die auf der Migration von Arbeitskräften beruht, schwächt auch den politischen Einfluss der Amerikaner auf die Eliten, entfremdet junge Menschen und radikalisiert die demokratische Kultur der Amerikaner, weil sie es den wohlhabenden Eliten ermöglicht, die verzweifelten Amerikaner am unteren Ende der Gesellschaft zu ignorieren.

Die Wirtschaftspolitik wird von Progressiven unterstützt, die die USA von einer Gesellschaft, die von einer europäisch geprägten Bürgerkultur regiert wird, in ein fortschrittlich geführtes Imperium konkurrierender, ressentimentgeladener Identitätsgruppen verwandeln wollen. „Wir versuchen, die erste multirassische, multiethnische Supermacht der Welt zu werden“, sagte der Abgeordnete Rohit Khanna  im März 2022 gegenüber der New York Times. „Es wird eine außergewöhnliche Leistung sein … wir werden letztendlich triumphieren“, prahlte er.

Die kolonialismusähnliche Wirtschaftsstrategie der Progressiven tötet viele Migranten. Sie beutet arme Ausländer aus und spaltet ausländische Familien, während sie Humanressourcen aus armen Heimatländern abzieht, um reiche US-Investoren zu bedienen. Diese Migrationspolitik minimiert auch den Druck der Aktionäre auf US-Unternehmen, einen vorteilhaften und ergänzenden Handel mit Menschen in armen Ländern aufzubauen.

Die Befürworter der von Unternehmen unterstützten Migration verstecken diese Extraktionsmigrations-Wirtschaftspolitik hinter einer Vielzahl von edel klingenden Erklärungen und theatralischen Grenzsicherungsprogrammen. So behaupten beispielsweise fortschrittliche Politiker, dass die USA eine „Nation der Einwanderer“ ist, dass die Migration gut für die Zuwanderer ist und dass sich der Staat durch den Austausch von Bevölkerungsgruppen erneuern muss.

Die Umfragen zeigen, dass die Öffentlichkeit einen Teil der Einwanderung begrüßt – aber sie zeigen auch eine tiefe und breite öffentliche Ablehnung der Arbeitsmigration und des Zustroms von befristeten Vertragsarbeitern in Jobs, die von jungen US-Absolventen gesucht werden.

Diese „Third Rail „-Opposition wächst, sie ist gegen das Establishment gerichtet, multirassisch, geschlechtsübergreifend, nicht rassistisch, klassenbasiert, überparteilich, rational, hartnäckig und erkennt die Solidarität an, die sich die amerikanischen Bürger gegenseitig schulden.

Bidens Stellvertreter eröffnet neue Route für die Migranten der Welt? Stimme freies Europa hat ausführlich über die Einwanderung berichtet, lesen Sie mehr über Europas Migrantenkrise.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelAtomkraftwerk Saporischschja – außer Kontrolle, behauptet UN
Nächster ArtikelBiden übergibt, der Ukraine ein milliardenschweres Waffenpaket