Russische Luxusyachten an Aktivisten der offenen Grenzen übergeben
Symbolfoto für Schiffe der Luxusklasse: CC BY-SA 1.0 Pixabay License

Russische Luxusyachten, die russischen Oligarchen im Rahmen des Sanktionsregimes gegen die Invasion der Ukraine abgenommen wurden, sollten an eine NGO „Migrantentaxi“ übergeben werden, die Migranten von der nordafrikanischen Küste nach Europa bringt, erklärte der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow will, dass konfiszierte russische Luxusyachten an eine NGO übergeben werden, die zuvor beschuldigt worden war, ein „Sklavenschiff“ zu betreiben, das „illegale Einwanderer“ transportiert.

Einige europäische Länder haben die luxuriösen Superschiffe beschlagnahmt, und obwohl behauptet wurde, dass Deutschland diesen Monat eine Yacht eines mächtigen russischen Oligarchen im Wert von über einer halben Milliarde Dollar beschlagnahmt hat, hat das Ministerium für Wirtschaft und Innovation inzwischen bestritten, dass die Beschlagnahme einer russischen Luxusjacht tatsächlich stattgefunden hat.

Dennoch will Ministerpräsident Ramelow, dass die beschlagnahmten russische Luxusyachten an Sea-Watch, eine im Mittelmeer tätige deutsche Migranten-Taxi-NGO, übergeben werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Ich bin dafür, dass die Luxusjachten der Oligarchen beschlagnahmt und an Sea-Watch übergeben werden“, erklärte der Linke-Politiker und sagte, er wolle, dass „die Seenotrettung mit Oligarchenbooten„, die durch den Staat beschlagnahmt werden, ausgestattet sind.

Ramelow forderte Berichten zufolge auch die „vollständige Beschlagnahmung aller Vermögenswerte derjenigen, die das System Putin unterstützen“, und sprach sich gleichzeitig für die Wiederaufrüstung der deutschen Bundeswehr aus.

Dies ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Ramelow oder Sea-Watch in die Schlagzeilen geraten.

Sea-Watch, dass eine Reihe von Booten im Mittelmeer betreibt, die illegale Migranten von der Küste Nordafrikas in europäische Länder bringen, war zuvor wegen seiner Aktivitäten in der Region von den Behörden unter Beschuss genommen und des Menschenhandels beschuldigt worden.

Insbesondere die italienischen Behörden haben die Operationen der deutschen Gruppe sehr kritisiert, wobei das Land eines der Boote der NGO wegen mehrerer „Unregelmäßigkeiten“ beschlagnahmt hat.

Ein Admiral aus dem Land forderte auch Deutschland auf, dabei zu helfen, die Aktivitäten der Gruppe einzustellen, und sagte, dass die NGO ein „Sklavenschiff“ betreibe.

„Ich bitte Sie, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um alle Aktivitäten von Sea-Watch 3 im Zusammenhang mit der Landung illegaler Einwanderer in Italien zu stoppen“, schrieb Admiral Nicola De Felice in einem offenen Brief an Deutschland.

„Diese Taten ehren seine Nation und ihre Flagge nicht und bringen Deutschland und die christlichste deutsche evangelische Kirche in eine Position der ‚unbewussten‘ Zusammenarbeit mit Menschenhändlern“, fuhr er fort.

„Abschließend warte ich darauf, dass Ihre Regierung die geehrte deutsche Flagge vom Mast des Sklavenschiffs Sea-Watch 3 entfernt“, sagte der Admiral ebenfalls.

Unterdessen kam auch Ramelow selbst – ein prominenter Anhänger des Multikulturalismus – in die Schlagzeilen, als er gezwungen wurde, ein System einzuführen, das Migranten verschiedener Kulturen voneinander trennt.

Migranten christlichen Hintergrunds in deutschen Asylunterkünften berichteten damals, dass sie um ihr Leben fürchteten, während andere in den Einrichtungen die sunnitische Auslegung der Scharia hartnäckig verharrten und Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund bedrohten. In wessen Auftrag handelt ein vom Volk gewählter Politiker, wenn er sich dafür offen ausspricht, dass gegen den Willen der Bevölkerung einen globaler Umsiedlungspakt umgesetzt wird. Jedes Volk hat die Politik-Marionette an der Macht, die es verdient hat.

Bodo Ramelow: Russische Luxusyachten an Aktivisten der offenen Grenzen übergeben?

SFE – Stimme freies Europa hat ausführlich über die Situation in der Ukraine berichtet, lesen Sie hier mehr.

QuelleSFE - Stimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelZwei Millionen Vertriebene aus Ukraine auf dem Weg nach Mitteleuropa
Nächster ArtikelZagreb: Ukrainischer Drohnenangriff in Kroatien