Deutsche Politiker schlagen nationales Impfregister vor
Bundesarchiv, Bild 146-1986-044-08 / Unbekannt / CC-BY-SA 3.0

Führende deutsche Politiker in Deutschland haben signalisiert, dass sie die Einrichtung eines Impfregisters unterstützen werden, um eine Liste der Geimpften zu erstellen, nachdem die neue linke Regierung die Einführung einer landesweiten Zwangsimpfung gegen das chinesische Coronavirus unterstützt.

Deutsche Politiker könnten erneut dem Beispiel Österreichs folgen, das im vergangenen Monat angekündigt hat, eine landesweite Zwangsimpfung gegen das chinesische Coronavirus anzuordnen. Zudem hat die Alpenrepublik eine Datenbank eingerichtet, in der diejenigen erfasst werden, die der Anordnung der Regierung Folge leistet. Während die Entscheidung über die Einführung eines solchen Mandats in Deutschland noch aussteht, hat sich der neue Bundeskanzler Olaf Scholz von der linken Sozialdemokratischen Partei (SPD) bereits für die Maßnahme ausgesprochen.

Am Samstag debattierten deutsche Politiker über die Idee eines nationalen Registers, falls das Mandat zur Zwangsimpfung in Kraft treten sollte. Die Präsidentin des Deutschen Bundestages, Bärbel Bas, sagte der Welt am Sonntag, sie befürworte eine nationale Datenbank im Rahmen der Zwangsimpfung. Straße

„Wir müssen uns fragen, ob wir zu jeder Zeit alles richtig gemacht haben, um diese Pandemie in den Griff zu bekommen“, meinte die SPD-Politikerin.

Friedrich Merz, der frisch gebackene Vorsitzende der Merkel Partei, sprach sich nicht gegen den Vorschlag aus, sondern äußerte lediglich Bedenken hinsichtlich der Umsetzung.

„Die Frage der Durchsetzung eines solchen Gesetzes ist meiner Meinung nach mindestens genauso wichtig wie die Diskussion über die Verpflichtung selbst“, erklärte Merz.

Gegen die Idee staatlicher Zwangsimpfungen gibt es Widerstand, unter anderem vom Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki, einem Abgeordneten der Freien Demokratischen Partei (FDP), die zusammen mit der SPD und den Grünen die kommende Ampelregierung bilden wird.

Aus der Geschichte nichts gelernt

Unter Verweis auf die Schreckensherrschaft in der Französischen Revolution sagte Kubicki, er sei „entsetzt über das jakobinische Verhalten vieler in diesem Land“ – Es geht um „Rache und Vergeltung“ an den Ungeimpften. Er behauptete, dass die Ungeimpften zum Sündenbock für den Anstieg der Coronavirenerkrankungen gemacht werden, was seiner Meinung nach „völliger Unsinn“ ist.

Die Bundesregierung sammelt derzeit nur die Zahl der Geimpften anhand der Angaben von Ärzten und Impfstellen. Die gesammelten Daten sind noch nicht personengebunden, aber mit dem neuen nationalen Register der Gehorsamen werden hier neue Türen für Big Data geöffnet.

Weltweit mehren sich die Rufe nach der Einrichtung von Impfregistern, wobei Österreich nach der Einführung der nationalen Zwangsimpfung im Februar eine Vorreiterrolle einnehmen wird. Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten – darunter 80 Republikaner – stimmten Anfang dieses Monats für die Einführung einer ähnlichen Maßnahme.

Neben der Einführung drakonischer Impfmaßnahmen beschloss der Deutsche Bundesrat am Freitag als Reaktion auf die Omicron-Variante vom chinesischen Wuhan-Virus das zweite Jahr in Folge ein Feuerwerksverbot für die Silvesternacht.

Am Samstag wurde bekannt, dass auch das benachbarte Frankreich ein Verbot von Feuerwerkskörpern für die Silvesterfeierlichkeiten verhängt hat.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelSag mir – wo die Freiheit ist? – wo ist sie geblieben – Lied
Nächster ArtikelDänemark 2023: Kriminelle Migranten – zur Abschiebung ins Gefängnis im Kosovo