Deutscher Gesetzgeber will Zwangsimpfung für über 50-Jährige
CC BY-SA 1.0 Pixabay

Deutsche Gesetzgeber, die eine Verpflichtung für alle Erwachsenen zur Impfung gegen COVID-19 vorgeschlagen haben, bemühten sich am Montag um einen Kompromiss, nachdem sie um eine Mehrheit im Parlament gekämpft haben. Sie schlugen ein weniger weitreichendes Gesetz vor, das zunächst alle über 50-Jährigen zur Impfung verpflichten würde.

Olaf Scholz hatte kurz vor seinem Amtsantritt als Bundeskanzler im Dezember erklärt, er sei für eine Impfpflicht für alle Erwachsenen. Angesichts der tiefen Gräben innerhalb der Regierungskoalition überließ er es jedoch dem Gesetzgeber, eine entsprechende Regelung auszuarbeiten, anstatt die Regierung mit der Ausarbeitung von Vorschriften zu beauftragen.

Vor der für Donnerstag erwarteten Abstimmung im Parlament zeichnete sich keine klare Mehrheit für einen der verschiedenen Vorschläge ab – von der vorgeschlagenen Impfpflicht für alle Erwachsenen bis hin zu Gesetzentwürfen, die sich ausdrücklich gegen jegliche Impfpflicht aussprechen.

Die 237 Gesetzgeber, die sich für ein Mandat für alle Erwachsenen ausgesprochen haben, schlagen nun einen Plan vor, wonach Menschen ab 50 Jahren ab dem 1. Oktober nachweisen müssen, dass sie geimpft sind, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Andere Erwachsene, die nicht geimpft sind, sollen nachweisen müssen, dass sie zumindest eine Beratung zu diesem Thema erhalten haben. Das Parlament könnte nach der Sommerpause unter Berücksichtigung des Fortschritts der Pandemie und der Impfung entscheiden, ob es auch eine Impfpflicht für unter 50-Jährige geben soll.

Etwa 76 Prozent der 83 Millionen Einwohner Deutschlands haben eine vollständige Erstimpfung erhalten und 58,8 Prozent haben auch eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Behörden sind mit der Zahl der Geimpften, insbesondere der älteren Menschen, nicht zufrieden.

Deutscher Gesetzgeber will Zwangsimpfung für über 50-Jährige, obligatorische Impfberatung für jüngere Erwachsene? SFE – Stimme freies Europa hat ausführlich über die Situation in der Ukraine berichtet und sich mit den Folgen befasst, lesen Sie hier mehr. 

QuelleSFE - Stimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelLitauen, Lettland und Deutschland weisen Diplomaten wegen angeblicher Kriegsverbrechen Russlands aus
Nächster ArtikelDeutschland beschlagnahmt Gazprom Germania