Generalsekretär der Vereinten Nationen: Arbeitet nicht für Klimakiller
Bild von Kremlin.ru CC BY-SA 4.0 Wikimedia

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, sagte am Dienstag zu Hochschulabsolventen, sie könnten zur Rettung des Planeten beitragen, wenn sie sich weigerten, für „Klimakiller“ zu arbeiten – Unternehmen, die die Förderung fossiler Brennstoffe betreiben, und entschuldigte sich für die derzeitige Generation von Staats- und Regierungschefs, die die Jugend von heute „im Stich gelassen“ haben.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, wandte sich an Tausende von Absolventen der Seton Hall University in New Jersey, USA, und forderte sie auf, „die Generation zu sein, der es gelingt, den planetarischen Notfall des Klimawandels zu bewältigen“.

Dann beklagte der ehemalige sozialistische portugiesische Premierminister: „Trotz Bergen von Beweisen für eine drohende Klimakatastrophe sehen wir immer noch Berge von Geldern für Kohle und fossile Brennstoffe, die unseren Planeten zerstören.

Aber wir wissen, dass Investitionen in fossile Brennstoffe in eine Sackgasse führen – daran kann auch noch so viel „Greenwashing“ oder „Spin“ nichts ändern. Wir müssen sie also darauf hinweisen, dass diejenigen, die unsere Zukunft verspielen, zur Rechenschaft gezogen werden müssen.“

Klima-Mantra

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen ergänzte: „Sie haben die Karten in der Hand. Ihr Talent ist bei multinationalen Unternehmen und großen Finanzinstituten gefragt. Sie werden viele Möglichkeiten haben, aus denen Sie wählen können. Meine Botschaft an Sie ist einfach: Arbeiten Sie nicht für Klimakiller. Nutzen Sie Ihre Talente, um uns in eine erneuerbare Zukunft zu führen.“

Später beschloss Soros, die Schuld für den Zustand der Welt seiner eigenen Generation von Führungskräften und denen, die direkt vor ihm kamen, in die Schuhe zu schieben.

Sie haben die Jugend von heute im Stich gelassen, sagte er:

Meine Generation – und die Generation eurer Eltern – hat es nicht geschafft, euch die Welt zu hinterlassen, die ihr verdient.
Ich habe die Hoffnung, dass ihr erfolgreich sein werdet, wo wir „Als Katholik habe ich mich immer von dem Gleichnis von den Talenten leiten lassen“, sagte er. „Die Geschichtsstudenten hier werden Ihnen sagen, dass Talente zur Zeit des Römischen Reiches eine Währung waren.versagt haben.

„Als Katholik habe ich mich immer von dem Gleichnis von den Talenten leiten lassen“, sagte er. Die Geschichtsstudenten hier werden Ihnen sagen, dass Talente zur Zeit des Römischen Reiches eine Währung waren.

“ Wie die Religionslehrer hier erklären werden, erinnert uns das Gleichnis daran, dass wir nicht nur das Privileg haben, die Talente oder Vorteile zu besitzen, die wir haben. Wir tragen auch die feierliche Verantwortung, sie nicht zu vergeuden, sondern sie auf verantwortungsvolle und konstruktive Weise zu nutzen.

Guterres äußerte sich nur wenige Stunden, nachdem der Globalist George Soros und Papst Franziskus genau dieselbe Botschaft über den ihrer Meinung nach bestehendem Vorrang von Klimafragen vor allen anderen Anliegen verkündet hatten.

Generalsekretär der Vereinten Nationen: Arbeitet nicht für Klimakiller? Stimme freies Europa hat ausführlich über die Situation im Energiesektor berichtet, lesen Sie hier mehr.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelMarseille: Kindergarten wegen „Kalaschnikow“ Beschuss geschlossen
Nächster ArtikelÖsterreich: Antidiskriminierungsstelle prangert Flut von Kirchen-Vandalismus an