IndyMedia: Linksextreme bekennen sich zu Brandbombenanschlag in Griechenland
Foto Screenshot bei der Googlesuche nach IndyMedia Wikimedia : google.com

Eine anarchistische, linksextreme Gruppierung hat sich auf der, mit der Antifa verbundenen Webplattform IndyMedia zum verübten Brand- und Bombenanschlag auf die Büros eines griechischen Medienunternehmens in Athen bekannt.

Am Mittwoch bekannte sich die Gruppierung „Tausend Sonnen der Nacht“ zu dem Brandanschlag auf der linksextremen, mit der Antifa verbundenen Webplattform IndyMedia und erklärte, sie habe eine Brandbombe im Erdgeschoss des Gebäudes vor der Tür von Real Media hinterlassen.

„Unsere Tat war so geplant, dass sie kein menschliches oder nicht-menschliches Leben gefährdete, wie z.B. das eines Passanten, Anwohners, Tieres oder Arbeiters. Auch wenn der griechische Premierminister Mitsotakis und seine Vertreter das Gegenteil behaupten würden“, schrieben die linksradikalen Terroristen auf der linksextremen Webplattform IndyMedia.

Die Gruppierung „Tausend Sonnen der Nacht“ behauptete auf IndyMedia weiter, dass sie nicht die Absicht hatte, Arbeitern zu schaden, und erklärte, wenn sie Menschen schaden wollte, „wir würden eines Morgens mit einer Gruppe von Leuten in die Büros kommen und den Bomben- und Brandanschlag auf die Büros eines griechischen Medienunternehmens in Athen verüben. Natürlich haben wir uns aus allen möglichen Gründen nicht dafür entschieden“.

Aber ein Tontechniker wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo er wegen einer Rauchvergiftung behandelt wurde.

Die terroristische Vereinigung „Tausend Sonnen der Nacht“ bezeichnete die Zeitung Real News und den Radiosender Real FM als „Propagandisten“ und erklärteauf der linksextremen Webplattform IndyMedia, der Brand- und Bombenanschlag sei anlässlich des zweiten Jahrestages des Todes von Vassilis Mangos erfolgt, der vor 26 Jahren bei der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten in Zentralgriechenland durch die Polizei ums Leben kam.

Linksextremer Terrorismus

Nach Angaben der Zeitung Ekathimerini bekannte sich dieselbe terroristische Vereinigung „Tausend Sonnen der Nacht“ auch zu einem Anschlag auf ein Ford-Autohaus im vergangenen Jahr in Gedenken an den Amerikaner George Floyd.

Die Gruppierung widmete den Brand- und Bombenanschlag auf die Büros eines griechischen Medienunternehmens in Athen auch dem inhaftierten Linksextremisten Yannis Michaelides, der derzeit im Hungerstreik ist und seine Freilassung fordert, nachdem er etwa ein Drittel seiner 20-jährigen Haftstrafe wegen bewaffneten Bankraubs und versuchten Mordes verbüßt hat.

Mehrere andere Attentate, die in den letzten Wochen von linksextremen Terroristen verübt wurden, wurden ebenfalls Michaelides gewidmet, darunter ein Bombenanschlag auf  Bereitschaftspolizisten im Athener Stadtteil Exarchia und der Bombenanschlag auf ein Steuerbüro im Athener Vorort Maroussi, bei dem die Extremisten nach eigenen Angaben 4,4 Kilogramm Sprengstoff verwendet haben.

Ein weiterer Bombenanschlag auf das Wohnhaus des griechischen Parlamentsabgeordneten Babis Papadimitriou wurde ebenfalls mit dem Linksextremismus in Verbindung gebracht, wobei sich die linksextremistische Gruppe „Direct Action Cells“ zu dem Brandanschlag auf IndyMedia in dieser Woche bekannte.

Linksextremismus das Wort was mit der terroristischen Antifa verbunden ist oder mit volksfeindlichen Politikern, lesen Sie mehr über den linksextremen Terrorismus oder volksfeindlicher Politik.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelIrland stoppt visumfreie Einreise für Flüchtlinge aus sicheren europäischen Ländern
Nächster ArtikelGroßbritannien kündigt Digitale Grenze an