Neue Ernährungsgewohnheiten zum Schutz des Planeten notwendig
Foto: CC BY-SA 1.0 piqsels

Eine Studie der Universität Helsinki in Finnland legt nahe, dass sich die Ernährungsgewohnheiten zum Schutz des Planeten ändern müssen, um den Planeten vor dem Klimawandel zu bewahren, einschließlich einer drastischen Reduzierung des Konsums von Fleisch und Milchprodukten.

„Die eigentliche Botschaft ist, dass es Wege gibt, wie wir unsere  Ernährungsgewohnheiten zum Schutz des Planeten ändern können“, sagte Rachel Mazac, eine Forscherin für Lebensmittelsysteme an der Universität und eine der Autorinnen der Studie.

USA Today berichtete über die Studie:

Diese Änderung Ernährungsgewohnheiten zum Schutz des Planeten werden notwendig sein, sagen Experten. Im Jahr 2050 werden voraussichtlich 9,7 Milliarden Menschen auf der Welt zu ernähren sein, 1,9 Milliarden mehr als heute. Gleichzeitig haben fast alle Länder das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, in dem sie sich verpflichten, den Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft einzuleiten, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Die Ernährung wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) waren die globale Landwirtschaft und die Nahrungsmittelsysteme im Jahr 2021 für 31 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. In den Vereinigten Staaten macht die Landwirtschaft allein 11 % aus.

Ihr Modell zeigte, dass selbst der Ersatz von 80 % der tierischen Nahrungsquellen durch pflanzliche Optionen zu einer Verringerung der Klimaauswirkungen um 75 % führt. Die Reduzierung des Fleischkonsums allein führte zu einer Verringerung der Umweltauswirkungen um 60 %.

Grüne Umwelt-Agenda

„Wir müssen ziemlich weitreichende Änderungen vornehmen, wenn wir unsere Umweltbelastung minimieren wollen“, sagte Mazac.

Die Autoren der Studie, die in der Fachzeitschrift  Nature Foods  veröffentlicht wurde, bezeichnen diese Art der Ernährung als „neuartige oder zukünftige Lebensmittel“, die alte und neue Speisen umfassen.

Insekten, so die Studie, werden gegessen, seit Johannes der Täufer in der Bibel davon sprach, Heuschrecken mit Honig zu essen. Pilze und Algen stehen auf der Liste der neuen Lebensmittel.

Spirulina steht ebenfalls auf der neuen Liste und wird als „blaugrünes Algenpulver, das reich an Vitaminen ist und in Smoothies und anderen Lebensmitteln verwendet wird“ beschrieben.

Mazac sagte, dass Käfer attraktiver sein könnten, wenn sie in Form von Pulvern angeboten würden.

Mazac schlug vor, wie eine „nachhaltige“ tägliche Ernährung aussehen könnte: Ein Eiweißshake zum Frühstück aus Kuhmilch, die in Zellkulturen gebrüht wurde, mit Insektenpulver als Eiweißlieferant und Blaualgen als Vitaminlieferant. Zum Mittagessen könnte ein im Bottich hergestellter Burger serviert werden, und zum Abendessen könnte ein Burrito aus „verrührtem Pilzprotein“ auf dem Speiseplan stehen.

Neue Ernährungsgewohnheiten zum Schutz des Planeten notwendig: Milch aus dem Bottich, Fleisch aus Kulturen und Käfer? Stimme freies Europa hat ausführlich über die Situation in der Ukraine berichtet und sich mit den Folgen befasst, lesen Sie hier

QuelleSFE - Stimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelRussland stoppt Gaslieferungen an EU-Staaten Polen und Bulgarien – Energiepreise steigen weiter
Nächster ArtikelUN-Mandat: Diskussion zum Veto der Ratseliten