Parlamentswahlen in Schweden - 1,3 Million Migranten, wahlberechtigt
Symbolfoto:. CC BY-SA 1.0 Pixabay

Bei einer Gesamtbevölkerung von etwas mehr als zehn Millionen Menschen werden bereits über 1,3 Millionen im Ausland geborene Einwohner bei den kommenden Parlamentswahlen in Schweden, wahlberechtigt sein.

Rund 1,3 Millionen im Ausland geborene Einwohner Schwedens werden in diesem Jahr zum ersten Mal überhaupt bei den kommenden Parlamentswahlen in Schweden wahlberechtigt sein, wobei einige anmerken, dass im Ausland geborene Schweden dazu neigen, hauptsächlich eine bestimmte Partei zu wählen, nämlich die regierenden Sozialdemokraten.

Einem Bericht des schwedischen Rundfunks zufolge ist die Zahl der im Ausland geborenen Wähler um 200.000 höher als bei den letzten schwedischen Parlamentswahlen.

Henrik Ekengren Oscarsson, Professor für Politikwissenschaft, kommentierte das Wahlverhalten der im Ausland geborenen Wähler mit den Worten: „Wenn man die Stimmen für die Linkspartei und die Sozialdemokraten kombiniert, ist es eine klare rote Stimme.“

Demografischer Wandel in Schweden

Im Gegensatz zu den gebürtigen Schweden wählen die im Ausland geborenen Schweden zwar im Durchschnitt eher linke Parteien, aber sie beteiligen sich auch insgesamt weniger an den Wahlen. Etwa 74 Prozent der im Ausland geborenen Schweden gehen zur Wahl, gegenüber 90 Prozent der Einheimischen.

Der Trend spiegelt den anhaltenden demografischen Wandel in Schweden wider, da ein Großteil des Bevölkerungswachstums des Landes in den letzten Jahren durch die Massenmigration hervorgerufen wurde.

Im Jahr 2016 hatte Schweden die zweithöchste Bevölkerungswachstumsrate in der gesamten Europäischen Union, die nur auf die Massenmigration zurückzuführen war, und lag damit hinter Luxemburg, einem Stadtstaat mit einer viel kleineren Gesamtbevölkerung von etwas mehr als 600.000 Menschen.

Die Abhängigkeit Schwedens von der Massenmigration für das Bevölkerungswachstum wurde im ersten Jahr der Wuhan-Virus-Pandemie deutlich, als viele Länder Flüge und andere Formen des Reisens einstellten, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 verzeichnete Schweden aufgrund des Mangels an neuen Einwanderern und der durch den Virusausbruch verursachten Todesfälle die niedrigste Bevölkerungswachstumsrate seit 15 Jahren. Die Bevölkerungswachstumsrate war in diesem Zeitraum nur halb so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Parlamentswahlen in Schweden – 1,3 Million Migranten, wahlberechtigt? Stimme freies Europa hat ausführlich über die Einwanderung berichtet, lesen Sie mehr über Europas Migrantenkrise.

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelUkraine stellt LGBTQ-Einhorn-Truppen vor
Nächster ArtikelRussland stopp Erdgaslieferung nach Dänemark