Rom verhängt Maskenpflicht im Freien trotz guter Coronavirus-Nachrichten
Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

ROM/Italien – Die Stadt Rom und die gesamte italienische Region Latium haben ab Donnerstag eine allgemeine Maskenpflicht im Freien verhängt, obwohl die Zahl der Todesfälle und der Patienten auf den Intensivstationen nicht gestiegen ist.

„Ich habe die Verordnung unterzeichnet, die für die Region Latium eine Maskenpflicht im Freien vorsieht“, erklärte der Präsident der Region, Nicola Zingaretti. „Es handelt sich um eine vorsorgliche, aber unerlässliche Maßnahme zum Schutz unserer Gesundheit und der unserer Angehörigen in einer Zeit wie dieser. Auch dieses Mal bleiben wir wachsam, um dem Virus einen Schritt voraus zu sein“.

Die Verordnung in Rom, die am Donnerstag um 12.00 Uhr in Kraft trat und bis zum 23. Januar 2022 gilt, schreibt das Tragen einer persönlichen Schutzmaske an allen Orten im Freien und zu jeder Zeit vor, unabhängig vom Impfstatus, vom Nachweis der Genesung vom Virus oder von einem negativen Test.

Bevölkerung mit Repressalien unterdrücken?

Die Verordnung in Rom schreibt außerdem vor, dass sich das Gesundheitspersonal mindestens alle 10 Tage einem Coronavirus-Test unterziehen muss, „um etwaige positive Fälle sofort abfangen zu können“.

Der Bürgermeister der nahe gelegenen Stadt Fiumicino, Esterino Montino, hat ein separates Dekret erlassen, das alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen während der gesamten Weihnachtszeit verbietet.

Die Beschränkungen beruhen auf einem Anstieg der positiven Tests auf das Virus, berücksichtigen jedoch nicht die relativ stabile Zahl der Todesfälle und der Patienten auf der Intensivstation.

Der leichte saisonale Anstieg der Todesfälle liegt deutlich unter den Zahlen von vor einem Jahr. So stellte die italienische Tageszeitung Il sole 24 ore fest, dass am 22. Dezember 2020 insgesamt 573 Menschen in Italien an dem Coronavirus starben, während es am gleichen Tag im Jahr 2021 nur 126 waren, also weniger als 22 Prozent der Zahl des Vorjahres.

Il sole 24 ore stellte überlagerte Grafiken zur Verfügung, in denen der sprunghafte Anstieg der Coronavirus-Todesfälle im Jahr 2020 mit dem moderaten saisonalen Anstieg der Todesfälle im Jahr 2021 verglichen wurde.

Rom verhängt Maskenpflicht im Freien trotz guter Coronavirus-Nachrichten
Coronavirus-Todesfälle in Italien 2020-2021.

Was die Zahl der Coronavirus-Patienten auf der Intensivstation betrifft, so waren es am 22. Dezember 2020 mehr als doppelt so viele (2.687) wie am selben Tag im Jahr 2021 (1.010). Rom verhängt Maskenpflicht im Freien trotz guter Coronavirus-Nachrichten. Geht es hier noch um Gesundheit oder möchte man testen, wie weit man die Bevölkerung mit Repressalien unterdrücken kann?

 

QuelleStimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger Artikel62 Prozent der sexuellen Gewalt in der Pariser U-Bahn werden Ausländern zugeordnet
Nächster ArtikelDeutschland plant zum Jahreswechsel vierte Coronavirus-Impfung