Ungarn beendet Corona-Repressalien
CC BY-SA 1.0 Pixabay License

Seit Montag hat die Regierung in Ungarn fast alle Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Wuhan-Virus aufgehoben, sodass die Maskenpflicht jetzt nur noch in Krankenhäusern und Altenheimen gilt.

In Ungarn hat die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán am Montag die Maskenpflicht für öffentliche Innenräume und öffentliche Verkehrsmittel aufgehoben und auch die Kapazitätsbeschränkungen für Veranstaltungen, bei denen zuvor der Nachweis einer Impfung oder eines negativen Tests auf das Coronavirus erforderlich war, gestrichen.

Während in den meisten Bereichen nun keine Masken mehr vorgeschrieben sind, müssen sich Besucher ungarischer Krankenhäuser oder Pflegeheime weiterhin maskieren, berichtet die Kronen Zeitung.

Die ungarische Regierung hatte bereits im vergangenen Sommer die Beschränkungen für Gesundheitspässe für Restaurants und andere Veranstaltungen aufgehoben, aber Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen auf diejenigen beschränkt, die einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder einen negativen Test auf das Virus vorlegen konnten.

Der Zeitung zufolge sind 63 Prozent der Ungarn vermutlich vollständig geimpft, und laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Land während der gesamten Pandemie insgesamt 44.436 Todesfälle zu beklagen.

In den ersten Tagen der Coronavirus-Pandemie in Wuhan im Frühjahr 2020 wurde Ungarn von vielen westeuropäischen Politikern dafür kritisiert, dass es den Notstand ausgerufen hatte, um der Pandemie Herr zu werden.

„Kritiker haben behauptet, dass die Regierung Orbán die Coronavirus-Krise ausnutzt, um eine Diktatur zu errichten, in der das Parlament suspendiert ist und der Ministerpräsident auf unbestimmte Zeit per Dekret regiert“, sagte ein ungarischer Regierungssprecher im Mai 2020 gegenüber Breitbart London.

Nur einen Monat später, im Juni, hoben Ministerpräsident Orbán und das ungarische Parlament den Ausnahmezustand auf und gaben bekannt, dass die erste Welle der Pandemie überstanden war. Trotz weiterer Pandemiewellen setzte die Regierung den Ausnahmezustand nicht wieder in Kraft.

Andere Länder, wie Italien, befinden sich derweil noch immer in einem langfristigen Ausnahmezustand im Zusammenhang mit der Pandemie. Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi hat erst vor zwei Wochen angekündigt, dass Italien den Ausnahmezustand Ende März nicht verlängern wird. Der Ausnahmezustand war ursprünglich im Januar 2020 verhängt worden.

Ungarn beendet die Corona-Repressalien?

Ähnliche Beiträge

Italien: Ohne Gesundheitspass keine Demokratie? Kein Zutritt zum Parlament für Politiker

Papiere bitte: 1,8 Mio. Italiener drohen Bußgelder wegen ungeimpft sein

Migranten stellen fast ein Drittel der Strafgefangenen in Italien

QuelleSFE - Stimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelUkraine-Krieg stürzt die Welt in eine globale Nahrungsmittelkrise
Nächster ArtikelKeine Pläne, alles zu öffnen“ Deutschland will neues Lockdown-Gesetz verabschieden, während Europa sich weiterentwickelt