Zemmour Unterstützer von Afrikanern in Paris angegriffen
Screenshot Twitter @tanguy_france

Ein Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Eric Zemmour sowie Präsident Donald Trump wurde in Paris von Männern angegriffen, die als „afrikanischer und nordafrikanischer Herkunft“ beschrieben wurden.

Tanguy David, ein 18-jähriger Aktivist des französischen Präsidentschaftskandidaten Eric Zemmour, der zuvor seine Unterstützung für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zum Ausdruck gebracht hatte, wurde am Freitagabend in der französischen Hauptstadt angegriffen.

„Du bist ein dreckiger n****r wie die anderen!“ Die Zeitung Le Parisien berichtet, dass die Angreifer – die als nordafrikanischer und afrikanischer Herkunft beschrieben werden – zu David, der malischen Herkunft ist, dies sagten.

„Warum gehst du nicht zurück in dein Land?“

Der junge Asylbewerber konnte Berichten zufolge seinen Angreifern entkommen und die Polizei in der Nähe informieren, die die drei Männer dann festnahm.

Laut einem Beitrag in Davids sozialen Medien war der Freitag jedoch nicht das Ende der Probleme des jungen Mannes, da der Zemmour-Anhänger Berichten zufolge am frühen Sonntagmorgen erneut angegriffen wurde .

„Ich habe vor 40 Minuten ein Pariser Café verlassen. Draußen warteten Dutzende Schläger“, schrieb David online.

„Der Manager dieses Cafés hat mich durch eine Hintertür rausgelassen“, erzählte er. „Ich setze mich ins Auto und warte auf mich, und dieser Abschaum umringt mich und beschimpft mich: ‚Du bist kein Franzose, wir sind‘, ‚auf dem Koran, dass du ein dreckiger weißer Hurensohn bist‘ und so weiter. ”

„Dann öffnet einer von ihnen die Tür. Sie haben mich geschlagen und angespuckt“, sagte David. „Der Fahrer hat den Abschaum angefleht, uns gehen zu lassen.“

Während David klarstellte, dass er jetzt in Sicherheit sei, schrieb er auch, dass ihn der zweite Angriff „zutiefst wütend“ gemacht habe.

„So einen Hass, so einen Wahnsinn hatte ich noch nie in den Augen der Menschen gesehen“, schrieb die Aktivistin in einem weiteren Post. „Sie haben geschrien, ihre Gesichter waren von Hass entstellt, sie haben gegen alle Autofenster gehämmert und mich verhöhnt.“

„Das ist das, was wir Wilde nennen, das ist das richtige Wort“, schloss er.

Während einer seiner Unterstützer möglicherweise auf den Straßen von Paris angegriffen wurde, ist der populistische französische Präsidentschaftskandidat Eric Zemmour seinem brandheißen Ruf treu geblieben.

Zemmour berief sich am Samstagmorgen in einer Rede über die französische Macht auf den heiligen Erzengel Michael und betonte die Notwendigkeit für das Land, seine „Seele“ und „Unabhängigkeit“ zu bewahren.

„Vor Mont-Saint-Michel, dem Schutzpatron unserer Fallschirmjäger, möchte ich unseren Soldaten und all denen, die für Frankreich gestorben sind, Tribut zollen“, sagte Zemmour laut seinen sozialen Medien bei der Kundgebung.

„Der heilige Michael ist der Anführer der himmlischen Armee. Das heißt: Der Engel, der die Armee der Engel gegen die der Dämonen anführt, im ewigen Kampf zwischen Gut und Böse seit Jahrtausenden“, sagte Zemmour .

„Ich glaube, dass Nationen auch einen geistlichen Kampf führen müssen“, fügte er  hinzu. „Jedes Land muss in der Tat seine Seele, seine Identität, seine Unabhängigkeit verteidigen.“

Französische Präsidentschaftswahl 2022: Zemmour Unterstützer von Afrikanern in Paris angegriffen?

Ähnliche Beiträge

Lampedusa steht erneut vor „Kollaps“ durch Ansturm illegaler Einwanderer

Amnestie erteilender Justizminister lässt Zahl der Abschiebungen sinken

Nur noch Gemüse! Grundschule verbietet Fleisch aus Angst vor Klimawandel

Wachsender Heroinkonsum in Kabul unter Taliban – Bericht

QuelleSFE - Stimme freies Europa und Nachrichtenagenturen
Vorheriger ArtikelPolizei von Ottawa erklärt den Canadian Freedom Convoy für beendet
Nächster ArtikelSchulungen zum Thema „Rassenbewusstsein“ fördert die Einwanderung